Berlin (August 2003)

 Fahrtstrecke Deggendorf - Berlin einfach ca. 580km

 


Nein, das soll kein neuer Marco Polo Reiseführer sein - das kann dieser viel besser als ich. Ich will nur ein paar Tips und Ergänzungen dazu geben.

Wer bis zum 31.03.2005 nach Berlin fährt, und über die A9 kommt, sollte in diesem Zeitraum unbedingt einen Abstecher nach Leipzig machen. Zum 50. Jahrestag der Erstbesteigung des Mount Everest im Jahre 1953 ist im Gasometer (Richard-Lehmann-Straße 114) eine Ausstellung dazu zu sehen. Das Highlight ist dabei ein 36m hohes
360°-Panorama des Gebirgsmassivs.

   

Wer bei seinen Reisen mit einem Standard-Hotel zufrieden ist, dem sei die Hotelkette ETAP empfohlen. Auf diesem Kurztrip haben wir das Etap-Hotel in Berlin-Marzahn (Allee-der-Kosmonauten) genutzt. Mit der S7 bzw. S75 - nur 200m vom Hotel entfernt - kommt man direkt in die City (Alexanderplatz, Bahnhof Zoo)

Beim Besuch eines staatlichen Museums in Berlin, bekommt man immer eine Tageskarte für alle dazugehörigen Museen (derzeit 6,00). Leider wird nicht immer an der Kasse dazu gesagt, welche das sind. Oft wird das Ägyptische Museum besucht; die Karte gilt aber auch für das gleich ausehende Gebäude auf der anderen Straßenseite - die Sammlung Berggruen. Diese umfaßt eine große Anzahl von Bildern von Picasso, Matisse oder Paul Klee - empfehlenswert! Weiters gilt die Eintrittskarte auch für das berühmte Pergamon-Museum auf der Museumsinsel.

Für eine Stadtrundfahrt mit dem Bus, braucht man nicht unbedingt eine Sightseeing-Tour zu buchen. Eine Tageskarte für die
Berliner Verkehrsbetriebe mit den Bereichen A und B für 5,60 (Stand 2003) pro Person tut´s auch. Mit den Buslinien 100 und 200 kommt man an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbei.

Ein Besuch im Reichstag (Bundestag) gehört natürlich zu einem Besuch in Berlin. Da beim Betreten aber Sicherkeitskontrollen durchgeführt werden, können sich lange Schlangen bilden. Die beste Zeit ohne lange Wartezeit ist der Sonntag bis ca. 9.00 Uhr. Dann findet man auch ohne Probleme einen Parkplatz (kostenlos!!!) direkt vor dem Brandenburger Tor.

Übrigens: mit dem eigenen Auto in die Stadt - in jedem Reiseführer steht, man sollte dies auf keinen Fall tun. Unsere Erfahrung ist eine andere. Wer damit vertraut ist, daß Busse mit eigenen Fahrspuren und Straßenbahnen am Stadtverkehr teilnehmen und ein wenig Orientierungssinn hat, wird kaum Probleme haben. Seit dem Fall der Mauer hat sich der Verkehr in Berlin stark entzerrt.

Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten, die natürlich Pflicht bei einem Stadtbesuch sind, empfehlen wir auch einen Besuch an der Eastside Gallery (ein Stück der Mauer mit originellen Bildern, die Mauerspechten noch nicht zum Opfer gefallen sind). Wer Abends ausgehen will, muß nicht unbedingt an den Ku-Damm. In der Oranienburger Straße gibt es viele nette Lokale und Bars, die zum Verweilen einladen. Auch im Bezirk Prenzlauer Berg rund um den U-Bahnhof Eberswalder-Strasse hat sich eine gemütliche Kneipenszene entwickelt. Ein Besuch in der dortigen
Kulturbrauerei lohnt sich zum Ausgehen ebenso (mehrere Kinos, Konzerte im Hof, Kneipen).

...und da dieser Reisebericht mittlerweile nun doch schon einige Jahre alt ist, sind die genannten Eintrittspreise, Fahrtkosten etc. sicher nicht mehr auf dem aktuellen Stand.

   
Fotos von Links nach Rechts: Parken vor dem Brandenburger Tor - die Eastside Gallery -Straßenverkehr auf der "Straße des 17. Juni" 

Mehr Fotos von Berlin gibt es hier im Fotoalbum